next07: Ein paar Anmerkungen zur Keynote

Mich hat es heute auf die Next07 verschlagen - wie ich finde, neben dem DLD, die einzige wirklich interessante Veranstaltung zum Thema Web 2.0 hierzulande. Die Keynote hielt Werbeikone, Markenprofi und Ex-Grey Chairman Bernd M. Michael.

Und Herr Michael hatte so einiges zu sagen zu Web 2.0. Hier eine vollkommen subjektive Auswahl seiner Thesen und meiner Gedanken dazu (Achtung: keine wörtlichen, sondern eher sinngemäße Zitate):
1. "Die Konsumenten wissen nicht, was sie wollen. Deshalb haben sie in der Vergangenheit immer jemanden gebraucht, der es ihnen sagt. Und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. "

Mag sein. Die Frage ist doch aber, ob die Konsumenten auch weiterhin von Tilly aus der Fernsehwerbung erfahren, welches Spülmittel sie brauchen!? Oder erfahren sie das, in Zukunft nicht vielleicht eher aus anderen, neuen Kanälen?


2. "Blogs sind nichts anderes als Gespräche am Stammtisch. Die gabs schon immer. Wieso ist das neu?"

Vielleicht deshalb, weil der Redner am Stammtisch nicht global gehört wird, mit seiner Meinung keine Google-Bombs auslöst oder bei Spiegel Online, Heise und Co. landet ?


3. "In den Zeiten der New Economy wurde ich oft gefragt, welche Bedeutung Internet-Marken haben werden. Ich hab damals immer gesagt, dass es keine Internet-Marken geben wird. Man braucht sie auch nicht. Es reicht völlig, wenn die etablierten Marken vernünftig das Internet nutzen. Und was ist heute? Die wichtigsten Marken im Internet sind die alten Marken, die wir schon immer kannten."

Stimmt - abgesehen natürlich von Amazon, Ebay, Yahoo, Youtube usw. usf. Ach ja, und was ist dieses Jahr nochmal "the most valuable brand worldwide" ?


4. "Pareto & Long Tail in allen Ehren, aber Nischen müssen sich rechnen. Wenn ich ein Produkt habe, was sich nur ein oder zweimal verkauft, wie soll damit jemand Geld verdienen?"

Eine Antwort könnte Herr Michael hier finden. Oder etwas ausführlicher hier. Aber man könnte auch einfach sagen, dass die Antwort darauf die Idee des Long Tails selbst gibt.

Eine Frage hat Herr Michael aber leider offen gelassen. Oder ich hab leider die Antwort verpasst: Was versteht er denn nun eigentlich genau unter "Brand Wikization" ?


Nachtrag - Holm Friebe ist da auch noch etwas aufgefallen:

Sein Nachredner Bernd M. Michael beklagt lauthals, dass die Beratungsbranche immer neue Buzzwords wie "Web 2.0" ausspuckt, und begegnet dem Missstand, indem er mit "Brand-Wikization" das ultimative letzte, sperrige Nachklapp-Buzzword in die Welt zu stemmen versucht.