Das war es dann wohl mit Apple… mal wieder…

Noch 30 Minuten bis zum Apple Event auf dem das iPad 3/HD vorgestellt wird und vermutlich noch rund 120 Minuten bis unzählige "Influencer" alle Welt wissen lassen, dass DAS ja nun echt nicht alles gewesen sein kann, dass alles doch so gar keinen Sinn macht, weil x oder y fehlt und man sich nun ganz sicher ist: Apple hat endgültig seinen Zenith überschritten!

So war es beim iPhone (Telefon ohne Tastatur? Kauft kein Mensch!), beim iPad (Ohne USB-Anschluss? So'n Quatsch!) und zuletzt auch bei iPhone 4S (GÄHN!). Und so wird es auch heute Abend sein.

Für alle die nachher wieder ins große Geweine einstimmen, hat John Gruber auf Daring Fireball schon mal die passende Antwort gepostet:

What would it take for the iPad 3 to be deemed an immodest update? A fusion energy source? Teleportation? A camera that sees into the future?

Why Apple doesn't need a Viral Hit on Youtube

Is Apple making a mistake by mostly ignoring all the social media channels (Facebook, Twitter, Youtube et.al.) everyone else is (at least) trying to leverage extensively these days? Michael Learmonth thinks so. In an AdAge.com article entitled "Why Apple's Oscar Ad Won't Go Viral" he writes:
Apple's approach is particularly striking given how much energy even the least tech-y major marketers spend to get web views on, say, their Super Bowl campaigns to squeeze additional return on their multimillion-dollar investments. (...)
"They have willfully abstained at a time when everyone else is hopping on this bandwagon," said Matt Cutler, VP at Visible Measures. Apple's enthusiastic user base can be reliably trusted to devour anything related to the company or CEO Steve Jobs. Apple never has to even ask. But given that enthusiastic support, Apple ads tend to underperform on the web (...)
The iPad ad in question currently has about 600K views on Youtube. Not that bad, but Michael is probably right: that's hardly a stunning viral success for a brand like Apple -  at least in terms of number of views. But is a high view count on Youtube really that important here? 
 
I think not, because Apple's products are so viral that they don't need their ads to be. It is a lot more interesting to see, how the "underleveraged" global community is transforming this thing into something much bigger without Apple getting involved. It's just a boring TV clip, right? But tons of people around the world keep analyzing it like it's some kind of Rosetta Stone 2.0. Here are just two examples:
Being able to create this kind of excitement/engagement is why Apple's marketing is brilliant. And I think they are not achieving that despite their ignorance of social media (and the calls for more openness), but because of it!

Hallo T-Mobile, liebe Telekom: es reicht!!!

Als ich 2001 als Kunde Nr. 12 bei Hansenet meinen Telekom-Anschluss kündigen konnte, war ich alles andere als unglücklich. Kein T-Punkt mehr, kein Magenta, kein Ärger mehr über Ex-Beamte, die einen Anträge ausfüllen liessen. Alles Dinge der Vergangenheit. War irgendwie ein schönes Gefühl. Doch dann kam das iPhone und aus irgendeinem Grund, der sich mir bis heute nicht erschliessen will, wollte Steve, dass ich wieder zurück zum T gehe. Nach einem Jahr zögern, machte ich dann brav, was von einem Apple Fanboy erwartet wird. Seit dem kommen sie wieder - die Rechnungen auf Umweltschutzpapier der ersten Generation. Gewollt habe ich es nicht, aber irgendwie hat man sich damit abgefunden und zahlt... mehr als das doppelte, verglichen mit vorher... egal... BIS GESTERN... Da konnte man bei fscklog.com lesen, dass die Geschäftsführung von T-Mobile Deutschland offensichtlich der Meinung ist, die eigenen Kunden würden wirklich jeden Mist bereitwillig mitmachen. Kann sein, dass sie Recht haben. Aber ich bin mir nicht sicher. Vielleicht gibt es doch eine Grenze? Vielleicht kann man heutzutage nicht mehr einfach so mit seinen Kunden umgehen, ohne dass es Konsequenzen hat? Um das rauszufinden, habe ich auf Facebook eine kleine Gruppe zu dem Thema gestartet:
T-Mobile ist nie für übertriebene Kundenorientierung oder extrem günstige Preise bekannt gewesen. Aber wer ein iPhone ohne größere technische Probleme und mit voller Funktionalität haben will, hat halt keine Wahl. Der muss sich die überteuerten Angebote der Telekom schön reden und lernen damit zu leben. Eine ganze Weile ging das auch irgendwie. Zwar wurden die Verträge nach und nach immer kundenunfreundlicher, aber was soll's. Die depperten Apple-Kunden lassen ja alles mit sich machen. Nur irgendwann ist mal gut. Aktuelles Ärgernis: Tethering - die Nutzung der Handy Onlineverbindung mit externen Geräten wie Laptops - möchte sich T-Mobile von seinen iPhone-Kunden gern extra bezahlen lassen, obwohl die meisten bereits jeden Monat viel Geld für eine volumenmäßig begrenzte Pseudo-Internet-Flatrate abgeknöpft bekommen: http://www.fscklog.com/2009/09/t-mobile-kein-iphone-tethering-für-kunden-mit-complete-verträgen-der-1-generation.html Etwas richtig cleveres hat sich T-Mobile für die Kunden ausgedacht, die noch einen iPhone-Vertrag der ersten Generation haben. Der ist nämlich deutlich kundenfreundlicher und lässt eigentlich Dinge wie Tethering oder sogar die Nutzung von UMTS-Sticks zu. Da die Abzocke mit den doppelten Onlinegebühren aufgrund der Vertragsgestaltung hier anscheinend nicht so einfach möglich ist, wird diesen Kunden das Tethering kurzerhand komplett gesperrt oder wie T-Mobile sagt "nicht angeboten". Wer so einen Vertrag hat kann mit fast jedem beliebigen Handy jederzeit und überall online gehen - nur nicht mit dem, wegen dem er eventuell erst zu T-Mobile gewechselt ist. Mit diesem Wahnsinn will die Telekom ihre Altkunden zwingen freiwillig neue Verträge zu akzeptieren, in denen Tethering explizit verboten ist, um ihnen das dann nach Buchung der Zusatzoption "Modemnutzung" juristisch einwandfrei extra berechnen zu können...!? Der Ansatz ist in der Konsequenz seiner Dreistigkeit irgendwie genial, aber trotzdem: #EsReicht Rechtlich ist das alles vermutlich nicht anfechtbar. Aber macht es wirklich Sinn, die eigenen Kunden mit Spitzfindigkeiten wie dem subtilen Unterschied zwischen Handy- und Daten-Flatrate zu verärgern? Kann man als Unternehmen in Zeiten, wo Konsumenten vernetzt sind und online Millionen ihren Ärger mitteilen können, wirklich noch gegen die eigenen Kunden erfolgreich sein? Das zu diskutieren soll Sinn und Zweck dieser kleinen Facebook-Gruppe sein. Wer dazu eine Meinung hat, kann sie hier los werden. Und wer weiss, vielleicht können wir ja gemeinsam die Telekom überzeugen, dass zufriedene Kunden immer noch die beste Basis für fette Gewinne und schöne Aktienkurse sind...
Los ging es vor etwa 9 Stunden. Inzwischen sind es schon 175 Mitglieder! Keine Ahnung, ob das was bewirkt. Aber man kann es ja mal versuchen, oder? Falls Sie den Ärger über T-Mobile nachvollziehen können und die Sache unterstützen wollen, dann klicken Sie doch einfach kurz auf den folgenden Link: http://bit.ly/tmobile-esreicht
Read More

Infineon has a Problem.

Blogs, Twitter and social media in general are supposed to be a good early warning system, which can call attention to issues, before they turn into a real PR headache. The extra time should then be used to address the problem at a very early stage. At least that is one of the arguments why companies and brands should not ingore those services, despite their still low adoption in the user mainstream. To see if this argument holds any water, I will try a little prediction: German chipmaker Infineon is about to face a major PR crisis on a global scale!! You can't find anything about it on mainstream media just yet (Google News US and DE). But it will come. And the reason is best symbolized by this picture (from CrunchGear): The iPhone 3G is supposed to have just that: 3G. But whenever I switch on 3G, I get a lousy reception and the phone quickly switches back to GSM, once I enter a building. It looks like, I am not the only one having this problem. So far, everyone has put the blame on the most likely culprit: the network operators - AT&T, T-Mobile etc. But that's about to change. According to an analyst with Nomura those problems are caused by a major flaw in the chipset (from Cnet):
"We believe that these issues are typical of an immature chipset and radio protocol stack where we are almost certain that Infineon is the 3G supplier," "This is not surprising as the Infineon 3G chipset solution has never really been tested in the hands of users. Some people will not experience these problems as it is only in areas where the radio signal weakens that the immaturity of the stack really shows."
He "believes" that this is the problem and is "almost certain" that it is Infineon's fault. Being 100% sure about something sounds different. But anyway, the story is already making the rounds on sites like GigaOm or Slashdot. Twitter - which is like an early early warning system, because it is so fast - already shows that this meme is picking up steam. Currently more and more blogs are writing about it (Google Blogsearch, Technorati). Sooner or later the story will show up on Digg, Yahoo Buzz, Google Hot Trends... and so on... What should Infineon do right now? That depends on what is really the case. If the story is not true, Infineon now has the opportunity to dispel this rumor before it shows up in mainstream media. But they have to act very quickly. If it is true, but the problem can be solved easily e.g. by a firmware update, then Infineon and Apple should make this clear now and try to quiet the mob, before everything spins out of control. But what if the story is true and the problem can only be solved by changing the chipset? What can Infineon do then? Well, I don't know... run for the hills...!? Update: Infineon's situation is even more complicated than I thought. As Thomas Knüwer points out, they aren't able to say anything. Because of their contracts with Apple, suppliers for the iPhone are not even allowed to admit that they are supplying parts for the iPhone. So as long as Apple isn't saying otherwise, Infineon's only response to inquires has to be "No Comment". Tough luck.
Read More

So kriegt Ihr mich nicht!

Seit Tagen spiele ich mit meinem iPod Touch rum und muss sagen, ich bin beeindruckt - auch wenn ich gerade über die Anschaffung von Rauchmeldern nachdenke! Wenn das Gerät als Appetizer für das iPhone gedacht ist, dann funktioniert es. Mein Nokia 61i sieht im Vergleich dazu mehr und mehr wie ein Produkt aus dem Hause Robotron aus. Für einen kurzen Augenblick erwog ich sogar mit meinen rund 100 Euro ARPU zu T-Mobile zu wechseln. Doch dann holte mich die Bekanntgabe der Vertragsbedingungen - mit all ihren Kuckuckseiern wie dem Minutenmondpreis von 39 Cent oder einer vollkommen unsinnigen Bandbreitenbeschränkungen - wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
tmobile_witz.jpg (via fscklog)

Schade, schade. Irgendwie schaut das alles nach einer verpassten Chance aus. Sowohl für Apple, als auch für T-Mobile. Und so werde ich weiter mit meinem Nokia, inkl. seiner Benutzerführung aus dem letzten Jahrtausend, rumlaufen und mich fragen, warum anscheinend nur Apple Geräte bauen kann, die einen dazu bringen beinahe (!) alles zu akzeptieren...

Read More