Telekoms T-Home nur was für Füchse ?

Ganz schön was los im deutschen DSL-Markt: da verliert Arcor Ami an Alice, gleichzeitig verdirbt es sich Alice wiederum mit Erik. Und auch ich komme ein wenig ins Grübeln. Ich bin schon so lange Alice-Kunde, dass ich mich noch daran erinnern kann, dass Alice in einem früherem Leben mal eine Maus war. Hansenets Speed Komplett bekam ich 2001 als zwölfter Kunde installiert und auch wenn ich mich ebenfalls schon öfter darüber geärgert habe, dass die früher kostenlose 0800-Hotline inzwischen 14 Cent/Minute kostet, bin ich seitdem eigentlich ganz zufrieden... eigentlich...

Denn seit ein paar Tagen überlege ich auch zu wechseln. Wohin? Man mag es kaum glauben, aber zu (wie heisst das gerade genau?) T-Online, T-DSL und/oder T-Home? Zur guten, alten Telekom halt...

Als ich das letzte Mal über einen solchen Schritt nachdachte, hatte mich kurz davor der Mut verlassen. Doch nun kostet das "T-Home Call & Surf Comfort Plus" Paket genau so viel, wie Alice Complete, beinhaltet auch die gleiche Voice & DSL Flatrate - aber ein Goodie ist noch zusätzlich mit drin, über das sich mein iPod Touch sehr freuen würde: eine Flatrate für alle Hotspots der Telekom! Das klingt dann doch recht verlockend. Nur reicht das aus, damit man wieder zum Ex-Monopolisten wechselt?

Um das rauszufinden, war ich gestern auf der Homepage von T-Home und stellte erstaunt fest, dass T-Home.com und T-Home.de zwei vollkommen unterschiedliche Seiten sind!? Die Infos zu den DSL-Produkten gibt es ausschliesslich auf T-Home.de - einer etwas unübersichtlich geratenen Website, voller kryptischer URLs, gehalten in einem zusammen gestöpselten Rumpelkammer - Design. Ein so liebloser Webauftritt für eine so prominente Marke im Jahr 2008 überrascht. Ausserdem lässt die Site viele Fragen offen. Genauer gesagt findet man die Antworten nicht, wenn man keine Lust hat, sich mit dem Tarifberater oder monströsen Übersichtsseiten rumzuärgern. Aber was soll's - es gibt ja schliesslich noch die Hotline.

Genau dort habe ich gerade angerufen. Eine nette ältere Dame mühte sich redlich alle Fragen zu beantworten: z.B. zum Thema Bereitstellungsgebühr! Die wird Ihnen erlassen... für den DSL-Anschluss. Prima! Ach so, sie sind zur Zeit kein Telekom-Kunde? Dann müssen Sie doch eine Bereitstellungsgebühr zahlen... für den Telefonanschluss! Bitte? Dafür, dass ich Kunde bei Ihnen werde, soll ich was zahlen? Woanders bekomme ich erstmal kräftig Freimonate zur Begrüßung. Warum nicht bei der Telekom? Woher soll ich das wissen... ich arbeite nicht bei der Telekom...!? So stiessen wir schnell an Grenzen und verliehen dann gemeinsam unserer Verwunderung Ausdruck, ob des bunten Tarif-Dschungels, den die Telekom da hat entstehen lassen. Die Call Center Mitarbeiterin zum Abschied: "Ja, da muss man sich als Kunde schon ganz schön reinfuchsen, um das alles zu verstehen." Recht hat sie, aber will ich das?

Ehrlich gesagt, ich will es nicht. Aber so schnell gebe ich nicht auf. In den nächsten Tagen schaue ich deshalb mal in einem T-Punkt vorbei. Die müssten ja alle Fragen beantworten können. Vor allem würde ich gern wissen, was das mit den zwei Jahren Vertragslaufzeit soll - wer sowas macht, kann nicht sehr überzeugt sein von der Anziehungskraft der eigenen Produkte, oder? Und muss ich wirklich etwas dafür zahlen, damit ich diesen Zwei-Jahresvertrag abschliessen und wieder Telekom-Kunde werden darf? Falls ja, bin ich schon sehr auf die Erklärung gespannt, warum man das tun sollte. Schauen wir mal...

Ach ja, wo wir gerade dabei sind: hat hier jemand Erfahrungen mit T-DSL / T-Online / T-Home? Was für welche? Ist es eine gute Idee zu wechseln oder sollte ich besser Alice die Treue halten?