manager magazin erklärt Web 2.0 & Co.

Bin gerade auf einen ganz interessanten Artikel bei manager-magazin.de gestossen: "WEB 2.0 - Waffe der Verbraucher" von Andreas Neef und Willi Schroll. Darin findet man einen Rundumschlag zu all den schönen Buzzwords, die gerade die letzten Jahre so durch's digitale Dorf getrieben werden wurden. Hier ein paar Kostenproben...
Unter dem Eindruck der Möglichkeiten des damals noch neuen Mediums World Wide Web schrieben vier weise Männer 1999 einen Text mit dem mysteriösen Titel "Cluetrain Manifesto". Darin verkündeten sie, das Web sei eine Kraft, die Märkte und Konsumenten umformen werde. Ihre 95 Thesen erweisen sich im Rückblick als erstaunlich hellsichtig (...). Vernetzte Konversationen, so heißt es da, statten den Konsumenten mit einer neuen Macht aus, sogar mit einer Überlegenheit bezüglich des Produktwissens. Die Konsumenten wüssten mehr als das Unternehmen über dessen Produkte und sie tauschten sich schonungslos aus. (...)



Im Umkehrschluss bekommen im Szenario "Networked Consumer Power" Nischenprodukte, die sehr genau auf die Bedürfnisse einer Special Interest Community passen, eine Chance, zum Kunden zu finden. Mangelhafte Qualität oder Mängel im Service dagegen werden von den Konsum-Bloggern schonungslos entlarvt. Die Nebelmaschine anzuwerfen, nützt hier also wenig. Unternehmen sind gefordert, mit Produktinnovationen zu punkten. (...)

Die Skepsis gegenüber dem Modewort "Web 2.0" sollte nicht den Blick dafür verstellen, dass das Internet, die Medien, Marketing und E-Commerce reale Wandlungsprozesse durchläuft, die zum Teil bereits in den Mainstream diffundieren.

Für jemanden, der bei "Long Tail" nicht instinktiv an Golden Retriever denkt, gibt der Artikel zwar wenig Neues her. Stellenweise ist er vielleicht auch etwas dünn geraten. Aber insgesamt finden Deutschlands Führungskräfte hier einen recht kompletten Überblick zu vielen Themen, die den meisten bisher größtenteils entgangen sein dürften. Vielleicht macht sich unter ihnen ja ein Gefühl von Relevanz breit, wenn sie darüber im Umfeld eines Magazins lesen, das sonst eher für Artikel mit Titeln wie "Bis die Blase platzt" bekannt ist !?



Jetzt bin ich mal gespannt, wann es so ein Artikel von der Web- in die Print-Ausgabe schafft...