Das manager magazin bloggt... sagt es jedenfalls...

Gerade eben bin ich auf manager-magazin.de über etwas gestolpert, was sich "Unternehmerblog" nennt...



...hoppla dachte ich. Das manager-magazin bringt bekannten Führungskräften das Bloggen bei ? Interessant ! Aber beim Lesen des Einleitungstextes kam erste Skepsis auf:
Die Private-Equity-Firma BPE, Kienbaum Consulting und manager-magazin.de starten den Unternehmerblog. In regelmäßiger Folge wollen wir mit Ihnen, werte Leser, reale Probleme des Geschäftsalltags diskutieren. Stehen Sie BPE-Partner Andreas Odefey mit Ihrer Erfahrung zur Seite.
Nach einem lebendigen, authentischen Weblog klingt das irgendwie nicht, oder ? Und für mich, den werten Leser, schaut die Seite aus, wie ein ganz normaler Beitrag im manager-magazin. Einziger Unterschied: am Ende des Postings Artikels darf man ein One-Way-Formular ausfüllen, um so einen "Beitrag zu senden". Wo der Beitrag landet wird nicht verraten. Aber die Vermutung liegt nahe, dass man auf diesem Wege die "Diskussion" mit dem werten Leser stattfinden lassen will - schön geordnet, kontrolliert und wie man es gewohnt ist.

Tja, nette Idee und auch ein interessanter Autor, aber eine sehr halbherzige, konventionelle Umsetzung. Ob sich daran noch etwas ändert ?