Frosta startet Firmen - Weblog

So langsam scheint das Thema Blogging auch in deutschen Unternehmen anzukommen. Aktuelles Beispiel: Frosta, ein Anbieter von Tiefkühlfertiggerichten, hat heute offiziell sein FRoSTA-Blog gestartet:

"Der FRoSTA Blog ist ein Webtagebuch von FRoSTA Mitarbeitern. Wir möchten auf diese Weise offen, ehrlich und aus erster Hand über die Marke FRoSTA berichten und mit Ihnen über aktuelle Themen aus dem Bereich Ernährung diskutieren. FRoSTA 's "Blogger" kommen aus den Abteilungen Forschung und Entwicklung, Produktion, Einkauf, Marketing, Verbraucherservice, Öffentlichkeitsarbeit und der obersten Geschäftsleitung.



Alle "Blogs" sind unzensiert und ungefiltert. Die Beiträge werden weder von Agenturen vorformuliert noch vorgeschlagen. Denn wir möchten Ihnen einen ähnlich direkten Eindruck von unserer Philosophie vermitteln, als wenn Sie uns gegenüber säßen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Anregungen und Wünsche!!"

Das klingt doch schon mal sehr viel versprechend. Auch der erste Beitrag, geschrieben von Felix Ahlers (Vorstand für Marketing und Vertrieb) vermittelt den Eindruck, dass Frosta verstanden hat, worum es bei Weblogs im Kern geht - um den direkten Dialog zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden:

"Die FRoSTA-Mitarbeiter und Sie sollen hier spontan Gelegenheit haben miteinander zu kommunizieren. Ich glaube, dass wir durch diesen direkten Kontakt viel voneinander lernen können."

Im Rahmen meiner Beratungstätigkeit spreche ich sehr häufig mit Unternehmen über dieses Thema. Vor allem in Marketing-Abteilungen stößt man dabei jedoch bisher nur auf eines: Zweifel !



Zweifel daran, dass der Kunde überhaupt was wichtiges zu sagen hätte oder dass der damit verbundene zeitliche und finanzielle Aufwand auch nur ansatzweise gerechtfertigt sein könnte. Ein wenig schizophren, wenn man weiss, welche Summen die gleichen Firmen jedes Jahr für Marktforschung ausgeben !? Nicht selten hat man aber auch ganz einfach Angst davor "unzensiert und ungefiltert" mit dem Kunden öffentlich zu kommunizieren, ohne alles bis ins Kleinste kontrollieren zu können.



Es ist freut mich zu sehen, dass mit Frosta zum ersten Mal in Deutschland ein größeres Unternehmen sich von diesen Bedenken nicht lähmen lässt und einfach mal ausprobiert, was mit diesem neuen Medium möglich ist !



In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch zum Start & viel Erfolg !!





Links:





(via new business)