Spreeblick startet ersten deutschen Blog-Verlag

Auch wenn es inzwischen keine wirkliche Neuigkeit mehr ist, will ich doch trotzdem kurz meiner Chronistenpflicht genüge tun: während wir uns in Kopenhagen Samstag Abend zum Abschluss der reboot intensiv mit der Frage beschäftigten, wo genau der Unterschied zwischen Tuborg und Carlsberg liegt, taten sich in Berlin die grossen Dinge, die schon am Nachmittag ihre Schatten voraus geworfen hatten:
In diesen Tagen wurde die Spreeblick Verlag KG gegründet, der erste deutsche und vor allem unabhängige Weblog-Verlag. Das Familienunternehmem im wirklichen Sinne des Wortes kümmert sich um die Veröffentlichung hochqualitativer Blogs zu Nischenthemen und vermarktet diese, soll heißen: Finanziert sie über Werbung und Sponsoren.
Unter dem Motto "We are a happy Family" hat sich Johnny Haeusler vom Spreeblick ein paar erfahrene Blogger geschnappt und zusammen mit ihnen einfach so einen kommerziellen (= mit Gewinnerzielungsabsicht!) Weblog-Verlag gegründet. Zapperlot... und schon ist die Blogosphäre in Aufruhr...

Zum Start gibt es gleich sechs verschiedene Blogs. Neben dem Spreeblick sind dies:Es wird sicher nicht einfach, mit rein deutschsprachigen Weblogs an den Erfolg von Gawker Media oder WeblogsInc anzuschliessen. Aber warum sollte man es nicht versuchen ?

Und das Spreeblick-Projekt hat wirklich einen gewissen Charme: hier kommt nicht, wie sonst üblich, jemand von aussen, verspricht viel Geld und versucht damit ein paar Nicht-Blogger zum Bloggen zu bewegen. Stattdessen startet man sozusagen aus der Blogosphäre heraus, mit erfahrenen Leuten, die schon in der Vergangenheit bewiesen haben, dass sie etwas zu sagen haben. Alleine die Art und Weise, wie man am Samstag den Start inszeniert hat, zeigt, wie gut man dort das Medium Weblog verstanden hat.

Kleine Anekdote am Rande: anscheinend führte das plötzliche Verschwinden der verschiedenen Weblogs bei dem einen oder anderen Windows-User zu erheblichen Irritationen...
"Diese Aktion war dafür verantwortlich, dass ich gestern 2 h lang meinen Rechner mit allen möglichen Antiviren-, Antitrojaner- und Antikeyloggertools überprüft habe, weil ich der Überzeugung war, dass jemand anders auf meinem Rechner ist... So viele Seiten auf einmal mit dem gleichen Ding… Leuchtete mir nicht ein..."

(Kommentar von taffit bei Medienrauschen, via Shesaiddestroy.org)
...vielleicht wäre da mal der Kauf eines Apples angezeigt ?

Wie auch immer; hier sind offensichtlich Leute am Werk, die Spass an ihrer Arbeit haben und das ist auf jeden Fall schon mal eine gute Basis ! Bin gespannt, wie es weitergeht...

Ach ja, noch was: da diese Geschichte in Deutschland spielt, begleitete natürlich auch das obligatorische Maß an Neid und Missgunst den Start des jungen Unternehmens. Die entsprechenden Grußworte reichten von "das wird doch eh nix" bis zu einer Kriegserklärung (absichtlich hier nicht verlinkt). Aber was soll's - damit muss man hierzulande wohl leben.

Also dann: herzlichen Glückwunsch & viel Erfolg !